Als ich nichts mehr zu verlieren hatte

Als ich nichts mehr zu verlieren hatte, habe ich alles empfangen.

Als ich aufhörte, der zu sein, der ich war, habe ich mich selber gefunden.

Als ich Erniedrigung erfuhr und dennoch meinen Weg weiterging, habe ich begriffen, dass ich frei war, mein Schicksal zu wählen.

Ich weiß nicht, ob ich krank bin, ob meine ehe ein Traum war, den ich nicht verstehen konnte, solange er andauerte.

Ich weiß, dass ich ohne sie leben kann, aber ich würde sie gern wiedersehen, um ihr zu sagen, was ich ihr nie gesagt habe, als wir zusammen waren: Ich liebe dich mehr als mich selbst.

Wenn ich dies sagen kann, dann kann ich in Frieden weiterziehen – denn diese Liebe hat mich befreit und erlöst.

 

Paulo Coelho, aus „Der Zahir“

weise-worte-128

Weitere Artikel