Der reiche Bettler

Ein Bettler hatte mehr als dreissig Jahre am Strassenrand unter einem Baum gesessen.

Eines Tages kam ein Fremder vorbei.

„Hast du ein Geldstück für mich?“, murmelte der Bettler und hielt mechanisch seine verwahrloste, alte Baseballmütze hin.

Der Fremde schaute den Bettler an und sagte mit freundlicher aber klarer Stimme: „Ich habe dir nichts zu geben! Aber sag mir, worauf sitzt du da eigentlich?“

„Ach“, antwortete der Bettler, „das ist nur eine uralte Kiste. Da sitze ich schon drauf, solange ich zurückdenken kann. Für einen bequemen Stuhl habe ich nicht das Geld, also nahm ich diese Kiste, die ich vor über dreissig Jahren gefunden habe.“

„Hast du denn mal reingeschaut, was sich in der Kiste befindet?“, fragte der Fremde.

„Nein“, sagte der Bettler, „warum auch? Da ist eh nichts drin!“

„Aber so schau doch einmal hinein, vielleicht ist ja doch etwas drin“, sagte der Fremde.

„Was sollte auch in solch einer alten Kiste drin sein“, erwiderte der Bettler.

„Solange du nicht hineinschaust, wirst du das nie wissen. Jetzt mach schon, schau hinein”, drängte der Fremde den Bettler weiter.

Es gelang dem Bettler, die Kiste nach einiger Zeit aufzubrechen, und voller Erstaunen, Unglauben und Begeisterung entdeckte er, dass die Kiste mit Gold bis an den Rand gefüllt war.

 

Eckhart Tolle, aus „Jetzt! Die Kraft der Gegenwart“

weise-worte-429

Weitere Artikel