Die zwei Freunde

Diese Geschichte handelt von zwei Freunden aus Indien. Diese zwei Freunde waren aber vom Charakter und ihrer Art zu Leben total unterschiedlich.

Der eine wurde in einer sehr noblen Familie groß gezogen und hatte nie großartig Sorgen oder Probleme. Er pflegte auch kein Interesse zu spirituellen Dingen oder Gebeten.

Der andere wurde schon relativ krank geboren, aber er interessierte sich dafür sehr für das spirituelle Leben, das Beten, Bücher lesen oder sich vegetarisch zu ernähren, was sein Leben erfüllte. Trotz seiner Krankheit war er immer sehr höflich zu seinen Mitmenschen und hat versucht, seiner Familie zu helfen.

Der Freund aus gutem Haus wollte etwas erleben und entschloss sich, in eine Disco zu gehen. Als der Abend vorbei war und er nach Hause gehen wollte, fand er eine goldene Münze auf dem Weg. Mit dieser Münze ging er dann zu seinem kranken Freund, der mit hohem Fieber da lag. Dann sagte der Freund zu dem Kranken, dass es doch Quatsch sei, er lebte einfach nur vor sich hin, gehe feiern und finde noch eine goldene Münze. Aber er, der immer Gutes tut und betet, der ist so krank.

Die beiden Freunde haben von einem heiligen Mann gehört, allerdings soll dieser sehr weit entfernt in den Wäldern sein Zuhause haben. Sie entschlossen sich, trotzdem den besagten Mann dort zu besuchen und zu befragen.

Es sollte endlich eine Antwort auf die Fragen geben, die sich den Freunden stellten: Wieso finde ich eine goldene Münze, obwohl ich nur meine Zeit verschwende? Wieso bist du so krank, obwohl du jedem nur das Beste wünscht? Das ist nicht fair, wo ist die Logik?

Die beiden nahmen die Reise schließlich trotz der Krankheit des Freundes auf sich.

Als sie schließlich bei dem heiligen Mann angekommen waren, hat dieser direkt erkannt, dass der Freund krank ist und hat sich um diesen gekümmert. Der Mann gab ihm Essen und sagte, dass er wüsste, warum sie zu ihm gekommen sind. Der heilige Mann wollte es den beiden am nächsten Tag verraten, also blieben sie die Nacht dort.

Am nächsten Morgen sagte der Mann zu dem Jungen, der die Münze gefunden hat: “Du hast in einer sehr guten Familie gelebt, weil du ein sehr gutes Karma besitzt, aber du hast es nicht richtig genutzt. Du solltest an dem Tag keine Münze, sondern einen Schatz finden, dieser Tag sollte dich zu einem reichen Mann machen. Dadurch, dass du immer nur mit deinem Geld um dich geworfen hast, war dein gutes Karma ausgeschöpft. Klar ist diese Münze schön, aber dein Plan war ein anderer.“

Zu dem anderen Freund sprach der Mann: “Du solltest eigentlich schon seit einer Woche tot sein, aber dein Karma war immer gut, sodass sich das schlechte Karma nur als diese Krankheit gezeigt hat. Deine Krankheit ist jetzt auch überwunden, es wird dir in ein paar Tagen wieder besser gehen.“

Als die Freunde wieder zu Hause waren, hatten sie beide genug Zeit, um über das Leben nachzudenken.

 

Verfasser unbekannt

weise-worte-339

Weitere Artikel