Dornröschen’s Tao

Viele Jahre hatte Dornröschen geschlafen, jetzt wird sie wach.

Sie schaut sich um, aber sieht niemanden, der sie retten möchte.

Sie schläft wieder ein.

 

Jahre gehen vorbei und eines Tages erwacht sie wieder.

Sie schaut nach links, nach rechts, nach hinten und nach vorne, aber es ist keiner da, kein Prinz, kein Junker und auch kein Gärtner mit einer Heckenschere.

Dornröschen legt sich wieder hin und schläft ein.

 

Schließlich wird sie zum dritten Mal wach.

Sie öffnet ihre Augen, aber noch immer sieht sie niemanden.

Da sagt sie zu sich selbst: „So, jetzt ist es aber genug!“

 

Sie steht auf und ist frei.

 

Verfasser unbekannt

weise-worte-601

Weitere Artikel