Hirtenlegende

Es war einmal ein Hirte, der lebte auf einem Felde in der Nähe Bethlehems.

Er war groß und stark, aber er hinkte und konnte nur auf Krücken gehen. Darum saß er meistens mürrisch am Feuer und sah zu, dass es nicht ausging. Die anderen Hirten fürchteten ihn.

Als den Hirten in der Heiligen nacht ein Engel erschien und die frohe Botschaft verkündete, da wandte er sich ab.

Und als sie sich aufmachten, um das Kind zu finden, so, wie es ihnen der Engel gesagt hatte, blieb er alleine am Feuer zurück.

Er schaute ihnen nach, sah, wie das Licht ihrer Lampen immer kleiner wurde und sich in der Dunkelheit verlor.

„Lauft, lauft! Was wird es schon sein? Ein Spuk, ein Traum!“

Die Schafe rührten sich nicht. Die Hunde rührten sich nicht. Er hörte nur die Stille.

Er stocherte mit seiner Krücke in der Glut. Er vergaß, frisches Holz aufzulegen.

Und was, wenn es kein Spuk, kein Traum wäre? Wenn es einen Engel gab?

Er raffte sich auf, nahm die Krücken unter die Arme und humpelte davon, den Spuren der anderen nach.

Als er endlich zu dem Stall kam, dämmerte bereits der Morgen.

Der Wind schlug die Türe auf und zu. Ein Duft von fremden Gewürzen hing in der Luft. Der Lehmboden war von vielen Füßen zertreten.

Er hatte den Ort gefunden.

Doch wo war nun das Kind, der Heiland der Welt, Christus, der Herr in der Stadt Davids?

Er lachte. Es gab keine Engel. Schadenfroh wollte er umkehren.

Da entdeckte er die kleine Kuhle, wo das Kind gelegen hatte, sah das Nestchen im Stroh.

Und da wusste er nicht, wie ihm geschah.

Er kauerte vor der leeren Krippe nieder.

Was machte es aus, dass das Kind ihm nicht zulächelte, dass er den Gesang der Engel nicht hörte und den Glanz Marias nicht bewunderte?

Was machte es aus, dass er nun nicht mit den anderen in Bethlehem durch die Straßen zog und von dem Wunder erzählte?

Was ihm widerfahren war, konnte er nicht mit Worten beschreiben.

Staunend ging er davon.

Er wollte das Feuer wieder anzünden, bevor die anderen Hirten zurückkamen.

Doch als er eine Weile gegangen war, bemerkte er, dass er seine Krücken bei der Krippe vergessen hatte.

Er wollte umkehren.

Warum denn?

Zögernd ging er weiter, dann mit immer festeren Schritten.

 

Max Bolliger

weise-worte-229

Weitere Artikel